Die Haut Ihres Babys

Von Natur aus empfindlich und
anfällig gegenüber Belastungen

Pflegetipps bei Babyakne und Michschorf

In den ersten Monaten nach der Geburt sind Babys besonders anfällig für Hauterkrankungen und Entzündungen. Zwei der häufigsten Hautveränderungen sind Babyakne und Milchschorf. Obwohl beide Hauterkrankungen kein Grund zur Besorgnis sind, weil sie in der Regel von selbst ausklingen, finden Sie hier Tipps für eine sanfte Pflege von Babyhaut bei Babyakne und Milchschorf.

Babyakne

Babyakne tritt häufig in den ersten zwei Wochen nach der Geburt auf und zeigt sich in Form von Pickelchen und geröteter Haut im Gesicht des Babys. Häufig betroffene Stellen sind die Wangen, die Stirn, das Kinn und gelegentlich auch der Rücken. Hitze oder Unwohlsein des Säuglings können die Symptome von Babyakne zusätzlich verstärken.

Trotzdem ist Babyakne kein Grund zur Sorge, denn für gewöhnlich klingt die Erkrankung auch ohne dermatologische Behandlung einige Monate nach dem Erstauftreten ab. Um unnötige Reizungen im Zuge der täglichen Pflege-Routine Ihres Babys zu vermeiden, können Sie die schonende Reinigungscreme LIPIKAR Syndet AP+ verwenden. Außerdem können Sie das Thermalwasser von La Roche-Posay leicht über das Gesicht und andere betroffenen Körperstellen sprühen, um so die Haut Ihres Babys sanft zu beruhigen.    

Empfehlungen

Während eine Behandlung von Babyakne nicht erforderlich ist, sollten Sie dennoch darauf achten, keine Produkte oder Behandlungen zu wählen, die die Haut Ihres Babys zusätzlich reizen könnten. Dazu gehören beispielsweise mit Lipiden angereicherte Seifen, fettige Salben oder Anti-Akne-Produkte für Jugendliche und Erwachsene.

Milchschorf

Milchschorf ist auch als Serborrhoisches Ekzem bekannt und wird vor allem durch eine übermäßige Talgproduktion auf der Kopfhaut von Babys verursacht. Die Hauterkrankung zeigt sich in Form von roten und bräunlichen Flecken auf dem Kopf, die aussehen wie Kopfschuppen. Für gewöhnlich tritt Milchschorf bei Kleinkindern um den achten Monat auf und kann verschiedenste Ursachen haben; wie etwa erbliche Veranlagung, eine allgemeine Tendenz zur Ekzembildung oder Hormone, die nach der Schwangerschaft im Körper des Babys zurückgeblieben sind.

Bei Milchschorf sollten Sie die Kopfhaut Ihres Babys täglich während des Badens mit einer speziellen Reinigungscreme massieren. So weichen die Schuppen auf und können anschließend von der Kopfhaut gelöst werden – sollten sie sich nicht von selbst lösen. Nach dem Bad können Sie das Thermalwasser von La Roche-Posay auf die betroffenen Stellen aufsprühen, um die Haut Ihres Babys zu beruhigen.

Empfehlungen

Um Infektionen vorzubeugen, sollten Sie nicht an den Schuppen kratzen.

  • Facebook
  • Pin